03.11.2015 | Preise am deutschen M&A-Markt überschreiten kritische Schwelle

Im deutschen Markt für Fusionen und Übernahmen sind die Preise für Unternehmenszukäufe in den vergangenen Monaten stark gestiegen und haben in einigen Branchen ein Niveau erreicht, das die Schmerzgrenze potentieller Käufer übersteigt. Sowohl die M&A Professionals aus Unternehmen als auch aus Investmentbanken halten die derzeitigen Kaufpreise in vielen Branchen für überhöht. Bei den Corporates liegt sie insgesamt noch etwas höher – wohl auch, weil sie den Kaufpreis im eigenen Unternehmen verbuchen müssen und damit sensibler sein dürften als die Transaktionsbegleiter aus Banken und Beratungen.

Wie das jüngste Private Equity Panel gezeigt hat, sehen sich auch Finanzinvestoren mit überhöhten Kaufpreiserwartungen und Preisen konfrontiert. Die divergierenden Preisvorstellungen sind aus Sicht der Befragten der häufigste Grund für das Scheitern von Transaktionen. Dies könnte ein Anzeichen dafür sein, dass Unternehmensverantwortliche wegen unterschiedlicher Preisvorstellungen nicht nur in kompetitiven Bieterverfahren unterliegen, sondern zunehmend auch aussteigen oder gar nicht teilnehmen.

Die Befragten des Panel positionieren ihre Unternehmen immer noch stark auf der Käuferseite; sie scheinen allerdings mit dem Angebot am Markt nicht mehr zufrieden zu sein. 14% weniger sehen zurzeit strategisch attraktive Übernahmeobjekte auf dem Markt als im Sommer – der niedrigste Wert seit Befragungsbeginn. Auf ebenfalls niedrigstem Level ist die Hoffnung in den Unternehmen, dass sich das Umfeld für M&A Transaktionen in den kommenden zwölf Monaten verbessern wird.

Die M&A Beratungshäuser dagegen erwarten für ihr eigenes Geschäft in den kommenden Monaten durchaus noch positive Effekte. Besonders die Auslastungslage der Beratungshäuser mit Schwerpunkt auf Mid- und Largecap Transaktionen hat sich deutlich verbessert. Auch was ihre Auftragsbücher betrifft, zeigen sich die Berater mit Blick auf die kommenden Monate optimistisch.

Quelle: Corporate Finance Weekly