24.02.2015 | Deal Prognose zur globalen M&A-Aktivität

Das weltweite Volumen angekündigter M&A-Deals wird in der ersten Jahreshälfte 2015 signifikant höher ausfallen als im Vorjahreszeitraum. Laut einer Prognose von Intralinks liegt das Wachstum im Bereich von 9–15%, mit einem Mittelwert von 12%.

Wirtschaftlich stabile EMEA-Länder wie Deutschland zeichnen sich auch weiterhin durch eine intensive M&A-Aktivität aus. Der Wiederaufschwung der Aktivitäten in Ländern mit hohem Verwertungspotenzial wie Frankreich, Italien und Spanien hält weiter an. Vor der Wahl am 7. Mai könnte der M&A-Markt im Vereinigten Königreich leicht einbrechen, da zunächst die Wahlergebnisse abgewartet werden. Quantitative-Easing-Maßnahmen der Europäischen Zentralbank werden sich voraussichtlich positiv auf M&A-Transaktionen auswirken.

Die USA bleiben weiterhin stark und bestätigen somit unsere weltweite M&A-Wachstumsprognose. Im Spätjahr 2015 könnte die US-Notenbank möglicherweise das Zinsniveau anheben. Selbst wenn dies nicht der Fall sein sollte, liegen die „neuen regulären“ Zinssätze noch immer weit unter den historischen Werten und werden nicht zum Dealbreaker.

Die Aktivitäten in der Region Asien-Pazifik nehmen besonders in Südostasien, Australien und Südkorea zu.

Lateinamerika bleibt nach wie vor schwach. Hier beeinträchtigen hauptsächlich Brasilien und Mexiko die M&A-Aktivität in der Region.

Quelle: Intralinks